Die Alten Wälder

Vor mehr als zehntausend Jahren waren die Länder von Solas nahezu lückenlos von mächtigen Wäldern bedeckt. Im Schatten der Bäume lebten verschiedenste Völker und Wesen von unbeschreiblicher Schönheit und Wildheit. Lange bevor die Menschen begannen die Täler ihrer Geburt weit im Osten zu verlassen, jagten Aelflingar und Trolle, Einhörner, Echsenmänner und Jadeschlangen in den Tiefen des Waldes. Zentauren und Kobolde herrschten über ausgedehnte Königreiche, Dryaden, Faie und Sbrydion woben magische Siegel und hüteten die uralten Geheimnisse der Wälder. Viele tausend Jahre später hatten sich die Menschen und andere Völker ausgebreitet und die Wälder mit Feuer und Stahl zurückgedrängt um Ackerland und Weidegrund für ihr Vieh zu schaffen. Sie setzten Burgen aus Stein auf die Hügel und zogen neue Grenzen, erhoben Anspruch auf Länder, die zuvor den Alten Völkern als Heimat gedient hatten. Diese wehrten sich und bekämpften die Eindringlinge, doch dies brachte die Menschen nur weiter gegen sie auf – sie wurden zu Dämonen der Wälder, gejagt und gefürchtet. Mit den Wäldern schwand auch ihre Zahl, ihre Zauber wirkten kaum außerhalb der Waldesgrenzen und gegen die Soldaten in Stahl und Eisen konnten sie immer weniger ausrichten. Die letzten ihrer Art zogen sich immer tiefer in die verbliebenen Waldgebiete zurück und erschufen magische Grenzen, die den Menschen Zutritt verwehren würde. Diese begannen sich in Kriege und Zwistigkeiten untereinander zu verstricken und verloren das Interesse an den letzten kleinen Wäldern, die verblieben waren. Mit den Jahren akzeptierten sie, dass diese unheimlichen und geheimnisvollen Orte am Rand ihrer Gebiete existierten, aber sie mieden sie und die Bewohner der Wälder verließen diese nicht mehr.

Daten

Region:
Fläche:

Bewohner

  • Aelflingar
  • Zentauren
  • Wald-Elementare
  • Werwölfe
  • Donnerechsen
  • Ritter des Waldes
  • Große Waldschlange
  • Waldtrolle
  • Kobolde
  • Gott des Waldes
  • Echsenvolk
  • Hexen
  • Holzteufel
  • Rachrebe